Auswirkungen der neuen Datenschutzverordnung auf den Transfer von generischen Domains

Unter dem Druck der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat die Internet-Verwaltung ICANN am 17. Mai 2018 eine Reform des WHOIS-Systems verabschiedet. Auf mehr als ein Übergangsmodell hat man sich allerdings nicht verständigt.

Trotzdem hat dieses Übergangsmodell ab 25. Mai 2018 konkrete Auswirkungen auf den Transfer von Domains sowie auf die Veröffentlichung der Registranten-Daten im öffentlichen WHOIS (Domain-Namen-Suche).

Betroffen von diesen Änderungen sind ausschliesslich die generischen Domainnamen wie .com, .net, .org sowie auch alle neuen generischen Domainnamen wie .swiss, .shop, .expert.

Nicht betroffen von dieser Regelung sind alle Länderdomains wie .ch, .li, .de, .eu, usw.

Die wichtigsten Änderungen sind:

  • In den offiziellen WHOIS-Datenbanken sind keine Informationen mehr zu Name, Adresse, Telefonnummer, Faxnummer und die E-Mail Adresse des Inhabers einer Domain veröffentlicht.
  • Bei einem Transfer werden keine Transfer Bestätigungsmails mehr versendet (FOA – Form of Authorization). Bestehen bleibt die Übertragungsfrist von rund 5 Tagen (Widerrufsfrist für den verlierenden Registrar).

Durch den Wegfall der Transfer Bestätigungsmails wurden zum Schutz der Domains vor unberechtigten Transfers bei sämtlichen betroffenen Domains die Transfersperre aktiviert.

Falls Sie Ihre Domain zu einem anderen Registrar transferieren möchten, müssen Sie die Aufhebung der Transfersperre bei unserem Helpdesk in Auftrag geben. Bitte verwenden Sie dazu den folgenden Link:

-> Anfrage zur Aufhebung Transfersperre

Bei Fragen steht Ihnen unser Helpdesk gerne zur Verfügung:

Montag bis Freitag, 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 18.00 Uhr.