27. Januar 2017

Wie kann ich meine WordPress Seite zügeln – Schritt für Schritt-Anleitungen

Früher oder später ist es so weit: Sie haben einen Blog oder eine Webseite auf WordPress.com und möchten auf eine selbstgehostete WordPress Version wechseln. Der Kunde wechselt den Hoster und die WordPress-Installation soll vom einen Server zum anderen umziehen. Oder eine neu entwickelte Seite liegt in einer lokalen Umgebung (localhost) und soll auf den Server hochgeladen werden.

Ihre WordPress-Seite muss züglen!

Wichtige Vorbereitungen

Als erstes sollten Sie Ihre Seite nochmal anschauen.
Falls nötig: Fehler beseitigen, Inhalte, Themes und Plugins aktualisieren.
Deinstallieren Sie nicht mehr benötigte oder ungenutzte Plugins Löschen Sie die Spam-Kommentare. Leeren Sie den Papierkorb. Bereinigen Sie die WordPress Datenbank mit Hilfe eines Plugins (!! nicht ohne vorheriges Backup der Datenbank)
Kurz und bündig: Räumen Sie auf bevor sie Ihre Dateien und die Datenbank sichern.

Weiterhin werden folgende Informationen vom neuen Hoster benötigt:
FTP Zugang mit Benutzername und Passwort.
Leere Mysql-Datenbank: Name der Datenbank, der Datenbank-Nutzer, das Passwort für die Datenbank und die Host-Bezeichnung.

Legen Sie einen Ordner auf dem neuen Server an, in dem Sie die WordPress Seite installieren möchten und leiten Die die Domain auf das entsprechende Verzeichnis.

Viele Wege führen zum Ziel.

  1. Exportieren / Importieren
  2. Backup Plugin (z. B. Duplicator, UpdraftPlus)
  3. Manuell (Dateien und Datenbank manuell zügeln)

1. Der Klassiker: Exportieren / Importieren

Exportieren
Gehen Sie dazu im Dashboard auf «Werkzeuge», dann auf «Daten exportieren».
Hier können Sie entscheiden, ob alles exportiert werden soll oder nur bestimmte Dateien. Im Regelfall wollen Sie alle Inhalte umziehen. Klicken Sie auf auf Export-Datei herunterladen. Es wird nun eine sogenannte XML-Datei erstellt und auf Ihrem Computer gespeichert. Damit haben Sie Ihre WordPress Daten exportiert und können diese nun in einem neuen System wieder einspielen (importieren).

Importieren
Gehen Sie dazu im Dashboard auf «Werkzeuge», dann auf «Daten importieren».
Hier werden verschiedene Importer vorgeschlagen. Importer sind kleine Programme, die sich um den automatischen Import von Daten kümmern. Wählen Sie den WordPress Importer. Nach erfolgreicher installation wählen Sie «Plugin aktivieren und Import starten».
Laden Sie die XML-Datei hoch, die Sie beim Export gespeichert haben. Nach dem Hochladen der Datei werden Sie noch in einer weiteren Option gefragt, welchem Nutzer der neuen Seite die Artikel und Seiten zugeordnet werden sollen. Außerdem gibt es noch die Option, über „Import Attachments“ alle Medien (Fotos, Sound, Videos…) auf die neue Seite zu importieren.  Klicken Sie anschliessend «Datei aktualisieren und importieren»
Je nach Daten-Menge kann der Import eine Weile dauern.

2. Der bequeme Weg: das Plugin.

Es gibt einige Plugins die das Züglen einer WordPress-Seite erleichtern, mein Favorit ist «WordPress Duplicator»

WordPress Duplicator
a) Installieren Sie das Plugin auf Ihrer alten WordPress-Seite.
Eine kurze Video Anleitung (englisch) finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=yZ7pHmR9JC8

b) Duplicator packt alle Daten der WordPress Seite in eine Archiv-Zip-Datei. Darin befinden sich neben den originalen WordPress-Daten auch die Upload-Dateien, Themes, Plugins und die Datenbank-Tabellen. Zusätzlich wird noch ein Installations-File erstellt.

c) Laden Sie die Archiv-Datei und die Installer-Datei via FTP auf den neuen Server in den zuvor angelegten Ordner. (WordPress selbst müssen Sie nicht installieren – alle WordPress Dateien befinden sich schon im Archiv!)

d) Zum Entpacken des Archivs rufen Sie einfach im Browser die Installer-Datei auf:
www.mein-domainname.ch/pfad-zum-wp-ordner/installer.php

Duplicator leitet Sie nun Step by Step durch den Installationsvorgang.

Ein weiteres empfehlenswertes Plugin ist «Updraftplus»

Updraftplus
a) Installieren Sie das Plugin auf Ihrer alten WordPress-Seite.
Eine kurze Video Anleitung (englisch) finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=7ReY7Z19h2I

b) Um die Sicherung Ihrer WordPress-Seite zu starten, wählen Sie Updraftplus unter Plugins aus und gehen Sie dann auf Einstellungen. Hier können Sie die notwendigen Sicherungsoptionen konfigurieren. Für einen Umzug empfiehlt es sich natürlich, dass Sie eine Komplettsicherung vornehmen. Legen Sie fest, ob Sie lediglich Daten und Datenbanken (auch verschlüsselt) bzw. auch Plugins, Designs und Uploads sichern möchten. Bestimmen Sie, wo Ihre Sicherung gespeichert werden soll, auf dem Server oder lokal auf Ihrem Rechner.

c) Für die Migration auf den neuen Server installieren Sie zunächst WordPress und Updraftplus auf Ihrem neuen Hosting-Produkt. Aktivieren Sie das Plug-In und wählen Sie unter Einstellungen die Funktion «Wiederherstellen». Sie können jetzt die zuvor gesicherten Dateien hochladen. Ist der Prozess beendet, klicken Sie bitte auf «Wiederherstellen» und markieren Sie in der folgenden Übersicht alle Komponenten, die Sie für Ihre neue WordPress-Seite übernehmen wollen.

Mit Updraftplus können Sie übrigens auch regelmässige Daten- und Datenbank-Sicherungen Ihrer WordPress-Seite durchführen.

3. Der mühsame Weg: Manuell

Exportieren
Speichern Sie ein Backup (Dateien, Datenbank) Ihrer WordPress Installation auf Ihrem Computer. (auch hier gibt es Helferlein – Plugins).

Importieren
a) Laden Sie die Dateien auf Ihre neue Domain hoch.
Loggen Sie sich via FTP an und laden Sie Ihr Backup auf den Webspace Ihrer neuen Domain hoch. Wenn Sie das Backup mit dem File Manager erstellt haben, vergessen Sie nicht, die Datei vor dem Upload zu entzippen.

b) Importieren Sie das Backup Ihrer Datenbank in phpMyAdmin.
Vor dem Import Ihrer Datenbank müssen eventuell Domainname und Pfade angepasst werden. Dabei helfen folgende Plugins: Search and Replace, WP Migrate DB.

c) Gehen Sie zu wp_options
Wenn die Datenbank importiert wurde, machen Sie die Tabelle „wp_options“ im linken Menü ausfindig. Aktualisieren Sie siteurl und home.

d) Korrigieren Sie die Verbindungsdetails in der wp-config
Die Zugangsdaten Ihrer alten Domain müssen nun mit den der neuen Domain in WordPress ausgetauscht werden. DB_NAME, DB_USER,  DB_PASSWORD, DB_HOST

» Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema.